Menschenwürdige Betreuung für Pflegebedürftige

Das Thema Pflege ist ein Thema über das im Alltag wenig gesprochen wird. Auch Politiker umgehen dieses Thema gerne oder schieben es auf die lange Bank. Einem 30 oder 40 jährigen die Vorteile einer Pflegezusatzversicherung näher zu bringen ist schwierig. Selbst Menschen die auf das Rentenalter zugehen befassen sich ungern mit dem Thema Pflege.
Warum ist das so ? Warum ist das Thema Pflege so schwer zugänglich und warum bringt man so oft etwas negatives mit diesem Thema in Verbindung ?
Fast täglich bekommt man von den Medien Berichterstattungen über Missstände in Pflegeeinrichtungen zu lesen. Stationäre Einrichtungen und Pflegedienste suchen mancherorts händeringend nach qualifiziertem Personal. Bedingt durch den demographische Wandel steigt die Zahl der Pflegebedürftigen rasant an. Im Umkehrschluss wird in den nächsten Jahren ein erhöhter Bedarf an Pflegepersonal zu verzeichnen sein. Zusammengefasst scheint der Pflege Sektor zu einem Problemkind unserer Gesellschaft geworden zu sein.

In vielen Ländern haben Senioren eher einen privilegierten Status. Es ist dort eine Selbstverständlichkeit dass die Angehörigen sich um Ihre Pflegebedürftigen Eltern kümmern. Selbstverständlich ist das bedingt durch berufliche Verpflichtungen und andere Lebensumstände nicht auf alle Gesellschaften übertragbar. Doch eines ist klar, eine menschenwürdige Betreuung ist auch hierzulande zu erwarten. Die Würde muss auch bei alten und pflegebedürftigen Menschen strikt beachtet werden. Mit diesem Thema hast sich der Betreiber der Seite Menschenwürdige Betreuung befasst.
Gerne möchten wir unsere Leser dazu anregen, Ihre Meinung zu diesem Thema zu veröffentlichen. Nutzen Sie hierfür das Eingabefeld unter diesem Artikel.

One Response to “Menschenwürdige Betreuung für Pflegebedürftige”

  1. Thomas Liedl sagt:

    Der Artikel beschreibt die Situation sehr gut. Die Pflege ist ein Tabu-Thema – streckenweise mit 70 Jahren genauso wie mit 40. Der Unterschied liegt darin, dass man mit 40 Jahren das Thema beiseite schiebt mit der Begründung ähnlich wie “… das ist noch weit weg…”. Ein Irrglaube, denn es kann jeden treffen und das schneller als man ggf. vermutet.

    Mit 70 Jahren findet dieses Beiseiteschieben auf einer anderen Ebene statt. Jetzt sind es nicht mehr die Betroffenen, nun kommen Politik und teilweise Kontrollinstanzen ins Spiel die nicht dazu stehen, dass die Pflege in Deutschland nicht immer “das Gelbe vom Ei” ist wie man so schön sagt. Mancher Skandal hätte verhindert werden können wenn, ja wenn die zuständigen Organe richtig hingesehen oder hingehört hätten.

    Es mögen Ausnahmen sein, doch bereits eine dieser Ausnahmen ist eine zuviel. Jeder Mensch hat es verdient würdevoll behandelt zu werden – um so mehr, wenn er sich selbst nicht mehr angemessen zur Wehr setzen kann. Hier sollte das Ziel der zuständigen Politiker liegen. Augenblicklich tut es dies noch nicht in angemessenem Rahmen.

Leave a Reply

September 2017
M D M D F S S
« Sep    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Von Senioren für Senioren

Sollten Sie ein interessantes Thema oder einen Bericht auf "setacom.de" veröffentlichen wollen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder schicken Sie uns eine Nachricht mir Ihrem Text an :info[AT]setacom.de. Nach Eingang Ihrer Nachricht wird der Text von uns auf Relevanz und Inhalt überprüft. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht alle Texte die uns zugeschickt werden hier veröffentlichen können. Texte die Links enthalten werden nur nach vorheriger Absprache veröffentlicht. Bitte nutzen Sie hierfür auch unser Kontaktformular.

SETACOM der Blog für und mit Senioren

Setacom ist ein Blog, der sich mit allen Senioren-relevanten Themen, befasst. Unser Ziel ist es Artikel für und von Senioren zu veröffentlichen, die einen Mehrwert für unsere Leser haben. Aus Rücksicht auf unsere Leser wird auf "setacom.de" keine Werbung geschaltet, um die Seite so übersichtlich und leserfreundlich wie möglich zu gestalten. Für Gastbeiträge oder Kooperationen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.